NHL-Saison 2020/21

Dieses Jahr veränderte nicht nur das Eishockey, sondern sorgte auch weltweit für einen dramatischen Wandel. Nachdem die COVID-19-Pandemie eine neue Welt von gesundheitlichen Anforderungen und Einschränkungen geschaffen hatte, führte die NHL ein erstmaliges Playoff-Format ein. Am Ende besiegten die Tampa Bay Lightning die Dallas Stars und holten sich damit ihren zweiten Stanley Cup in der Geschichte des Franchise-Sports.

Einige Änderungen werden es der NHL-Saison 2020/21 ermöglichen, eine weitere einzigartige Saison zu werden. Die Teams stellten eine neue Trikot-Kreation von Adidas mit dem Namen „Reverse Retro“ vor. Die Flames, Golden Knights, Sabres, Senators und Stars präsentierten ebenfalls neue Jerseys, wobei jede Mannschaft ihre Grundfarben in einem neuen Look vorzeitige.

Die Liga plant derzeit einen Saisonstart am Neujahrstag, was jedoch weitgehend von der Situation in Kanada und den Vereinigten Staaten hinsichtlich von COVID-19 abhängt. Nach aktuellem Stand sieht es nicht gut aus, dennoch arbeitet die Liga akribisch und effizient für einen Saisonstart im Januar.

Zwei Mannschaften haben mehr oder weniger ein neues Zuhause gefunden. Zum einen spielt die Colorado Avalanche in der Ball Arena und nicht mehr im klassischen Pepsi Center, zum anderen ist die Heimarena der New York Islanders derzeit in der Schwebe. Offizielle Vertreter des Nassau Coliseum behaupten, dass das Coliseum „auf unbestimmte Zeit geschlossen“ bleibt. Dagegen sieht sich der „zugängliche“ Barclays Center in Brooklyn für eine Unterbringung der Islanders nicht verpflichtet.

In dieser Saison wird eine neue „Puck-Tracking-Technologie“ eingeführt, die von der Liga und ihren Übertragungspartnern eingesetzt wird. Diese neue Technologie ist eine Weiterentwicklung von Experimenten aus der Vergangenheit und wird den Zuschauern ein besseres Gefühl für die Geschwindigkeit des Pucks geben. Desweiteren werden Sender erstmals Marker-Grafiken zeigen. Diese sollen dem Zuschauer helfen, die Spieler ihrer Wahl besser verfolgen zu können.

Erneut werden einige Spieler in anderen Teams spielen, da der diesjährige Free Agency-Pool durch COVID-19 nicht in verschiedene Rubriken unterteilt wurde. Henrik Lundqvist hat seine langjährige Heimat in New York verlassen und sich den Washington Capitals angeschlossen. Durch Lundqvist wird Capitals Torwart Braden Holtby ersetzt, der bei den Vancouver Canucks unterschrieben hat. Kyle Turris‘ Zeit als Nashville Predator ist abgelaufen, er wechselte zu den Edmonton Oilers. Die Veteranen Patrick Marleau und Joe Thornton fanden ebenfalls neue Teams und unterschrieben bei den San Jose Sharks bzw. den Toronto Maple Leafs. Alex Galchenyuk befindet sich inzwischen in seinem fünften Team, nachdem er einen Vertrag bei den Ottawa Senators unterzeichnete. Zudem unterschrieb der ehemalige Coyotes-Angreifer Taylor Hall bei den Buffalo Sabres und bestätigte damit den Ruf der aufstrebenden Eishockeystadt der Liga.

Trotz der Herausforderungen die COVID-19 an die Eishockeywelt stellt, wird es mit Sicherheit eine Saison wie keine andere werden. Abermals konkurrierende Teams, mögliche Geisterspiele, ein voraussichtlich anderer Spielmodus und das ständige globale Geschehen werden eine weitere Saison zeitloser NHL-Unterhaltung schaffen. Was die Zukunft bringt, ist ungewiss – dennoch können es die Eishockeyfans kaum erwarten, die besten Eishockeyspieler der Welt endlich wieder auf dem Eis zu sehen. 

Foto: https://thenationalreporterng.com/gary-bettman-considers-december-start-for-2020-21-nhl-season/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.